Montag, 15. August 2022
Home > Aktuell > Das is´doch Kacke!

Das is´doch Kacke!

BSR Stadtsauberkeit: Hundekot-Kampagne

Über 126.000 Hunde gibt es in Berlin, das sind rund 141 Hunde je Quadratkilometer und rund 252.000 Hundehaufen pro Tag — Das tägliche Gesamtgewicht des Berliner Hundekots kann mit einer einfachen Berechnungsformel* ermittelt werden: „Durchschnittsgewicht/Hund von 10 Kilogramm mal 3, durch 50 = 0,06 Kilogramm/Kacker.“ — Damit entstehen täglich mehr als 15 Tonnen Hundekot, die zu entsorgen sind.

Hundekot: eklig und gefährlich!

In Berlin bleiben leider jeden Tag unzählige Häufchen Hundekot liegen – in Parks, auf Wiesen, Grünflächen, Gehwegen und Stadtplätzen. Das ist einfach eklig, und auch gefährlich, besonders für Kleinkinder und auch für andere Hunde.

Bakterien wie Salmonellen oder Campylobacter, bioübertragbare Keime oder Parasiten sind im Hundekot zu finden, die bei Menschen oder Tieren zu schweren Krankheiten führen können.
Hunde sind als Fleischfresser auch viel häufiger Überträger von Krankheiten als etwa Pflanzenfresser. Hundekot belastet auch Böden und Grundwasser, und überdüngt Baumscheiben mit Phosphor und Stickstoff. Unerwünschte und zu viele Nährstoffe landen über kurz oder lang im Wasserkreislauf und belasten Gewässer und Grundwasser. Vor allem können Gewässer und Grundwasser auch mit Bakterien verschmutzt werden, die alle Lebewesen gefährden können.

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) bittet daher in einer neuen Kampagne zum „einpacken“:

„Also liebe Hundebesitzer:innen, bitte nutzt die über 26.000 Papierkörbe der BSR. Tag und Nacht dürfen dort Beutelchen eingeworfen werden. Gemeinsam für ein sauberes Berlin.“

Hundekot als Ordnungswidrigkeit

Das Liegenlassen der großen und kleinen Häufchen ist sogar eine Ordnungswidrigkeit. Alle Hundehalter sind selbst für das Entsorgen der Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner verantwortlich. Je nach Bezirk können bis zu 300 EUR Strafe fällig werden.

Kompostierbare Hundekotbeutel bitte!

Aus Liebe zur Umwelt und aus Liebe zum eigenen Vierbeiner sind kompostierbare Hundekotbeutel die beste Lösung.  Nach dem „Eintüten“ sind die Beutel gut zu verknoten, damit Papierkörbe nicht zum „Stinkmeiler“ werden.

Das Brandenburger Startup Organic Dog Life Berlin GbR in Schöneiche bei Berlin hat die nachhaltige Lösung im Angebot und liefert ein für alle Fälle passfähiges Sortiment kompostierbarer Hundekotbeutel — vom „Einsteiger-Set“, über „Maxi-Pakete“ und Spender-Pakete, bis zur Jahresvorratsbox.


*) Quelle: Initiative gegen Hundeko www.ighid.de