Dienstag, 11. Mai 2021
Home > Aktuell > Trinkwasserbrunnen gehen wieder in Betrieb

Trinkwasserbrunnen gehen wieder in Betrieb

Öffentliche Trinkbrunnen

Fünf neue Trinkwasserbrunnen wurden von den Berliner Wasserbetrieben an folgenden Standorten gebaut: Mehringplatz/Ecke Friedrichstraße, im Besselpark, vor dem Prinzenbad, am Rudolfplatz und im Volkspark Friedrichshain/Margarete-Sommer-Straße.

Nach dem Ende der Kälteperiode gehen die Trinkwasserbrunnen in dieser Woche in Betrieb, nach aktuellen Planungen der Berliner Wasserbetriebe zwischen dem 6. bis 9. April 2021.

„Einwegwasserflaschen sind eine große Belastung für unser Klima und landen häufig als Müll in unseren Grünanlagen. Ein wichtiger Baustein unseres Zero-Waste-Konzepts für Friedrichshain-Kreuzberg ist daher der kontinuierliche Ausbau des Netzes an öffentlichen Trinkwasserbrunnen. Vor drei Jahren gab es im Bezirk gerade mal drei Trinkwasserbrunnen. In kurzer Zeit haben wir die Zahl mehr als verachtfacht. Und wir planen weitere Standorte. Vielen Dank an die Wasserbetriebe! “, sagte Umweltstadträtin Clara Herrmann bei der offiziellen Ankündigung am 23.März.

Laut einer Statistik der Wasserbetriebe werden für einen Liter Berliner Trinkwasser aus der Leitung nur 0,3 Gramm CO2 ausgestoßen. Abgefülltes, verpacktes und transportiertes Wasser in Flaschen verursacht hingegen einen CO2-Ausstoß von 211 Gramm. Wenn alle Berliner*innen auf Leitungswasser umsteigen, könnte die Stadt rund 100.000 Tonnen CO2 einsparen.

Jede*r Einwohner*in Deutschlands verbraucht im Jahr durchschnittlich 210 Einweg-Plastikflaschen. Die Zahl der Verbraucher*innen, die zu Plastikflaschen greifen, nimmt stetig zu. Dadurch entstehen 450.000 Tonnen Müll. Jede Plastikflasche braucht rund 450 Jahre, um sich zu zersetzen. Grund genug, weniger Plastikflaschen zu verbrauchen. Ein Mittel, um den Verbrauch von Plastikflaschen in Berlin einzudämmen, ist der Ausbau von Trinkwasserbrunnen in der Stadt.


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Standorte der Trinkwasserbrunnen in Berlin sind auf einer Google-Map zu finden, die auch mit einem Touchpoint im SmartCity Informationssystem Berlin enthalten ist. Das SmartCity Informationssystem Berlin wird im Anzeigensystem „anzeigio“ weiter ausgebaut. Die digitale Zeitung wird damit nach und nach zur presseöffentlichen „Bürger-App.“ — Ein supereffizientes System entsteht!
Mehr Informationen: info@anzeigio.de