Mittwoch, 16. Oktober 2019
Home > Bezirk > Polizeibericht vom 10.08.2019

Polizeibericht vom 10.08.2019

Polizeibericht

10.08.2019 | Mitte/Friedrichhain-Kreuzberg: Steinwürfe nach Wohnungsdurchsuchung

bezirksübergreifend

Gestern Abend gegen 20.30 Uhr bemerkten Einsatzkräfte einer Einsatzhundertschaft am Alexanderplatz in Mitte einen verkehrswidrig abgestellten Wagen. Bei der anschließenden Überprüfung der Insassen des Chryslers, drei junge Männer im Alter von 18 bis 19 Jahren, verhielten sich alle drei durchweg unkooperativ. Bei der verkehrstechnischen Überprüfung des Autos wurden gravierende Mängel festgestellt, die Pflichtversicherung für das Fahrzeug fehlte. Der Wagen wurde zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen ergab sich für die Einsatzkräfte der Verdacht, dass das Auto zum Transport von Betäubungsmitteln genutzt wurde. Nachdem ein richterlicher Beschluss eingeholt worden war, durchsuchten die Beamten das Fahrzeug und stellten mehrere Dutzend Mikroreagenzgefäße mit einem weißen Pulver, vermutlich Kokain, sicher. Der 19-jährige Fahrer des Chrysler wurde festgenommen. Seine 18 und 19 Jahre alten Begleiter wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Nach der anschließenden Durchsuchung an der Wohnanschrift des Festgenommenen in der Kreuzberger Graefestraße wurden Einsatzkräfte aus einer Gruppe heraus angegriffen. Dort hatten sich ab 23.30 Uhr bis zu 45 Personen auf dem Gehweg vor dem Wohnhaus des Tatverdächtigen versammelt. Als die Kräfte nach der Wohnungsdurchsuchung gegen 1.30 Uhr das Mehrfamilienhaus verließen, wurde sie von oben aus dem Haus mit Kieselsteinen beworfen, die überwiegend auf dem Vordach des Hauseinganges landeten. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an und wurden vom Fachkommissariat der Direktion 3 übernommen.

09.08.2019 | Friedrichshain: Nach Messerstecherei – zwei Personen verletzt

In der vergangenen Nacht kamen zwei Personen nach einer Auseinandersetzung in Friedrichshain mit Stichverletzungen in ein Krankenhaus. Zeugenaussagen zufolge sollen die beiden Geschädigten im Alter von 20 und 22 Jahren gegen 3.45 Uhr eine Auseinandersetzung mit drei bisher unbekannten Männern in der Warschauer Straße gehabt haben. Die drei Unbekannten flüchteten, während zwei verletzte Personen am Ort zurück blieben. Nachdem ein Zeuge die Polizei alarmierte, wurde der 20-jährige Geschädigte mit mehreren Stichverletzungen im Rücken zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Stichverletzung am Arm seines 22-jährigen Begleiters wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen zum Tathergang und zu den weiteren Beteiligten dauern an.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.