Samstag, 24. August 2019
Home > Berlin > Neues Zeitungsprojekt für Berlin und die Welt startet

Neues Zeitungsprojekt für Berlin und die Welt startet

Codename "Worldnewsmag"

/// – Projekt /// – Das Digitale Medien Netzwerk Berlin mit 12 digitalen Bezirkszeitungen ist die mediale Basis für ein umfassendes SmartCity-Projekt. Vorbild ist die Pankower Allgemeine Zeitung. Jeder Berliner Bezirk wird wie eine Großstadt behandelt, mit Stadtbürgern und eigener Stadtöffentlichkeit. Ein offenes SmartCity-Anzeigensystem anzeigio wird dazu ausgebaut. Es ermöglicht alle denkbaren digitalen Interaktionen, sowie Marketing und eCommerce zu niedrigen Plattform- und Transaktionskosten.

Die nächste große Media-Bauphase ist jetzt gestartet – das SmartCity-Projekt bekommt ein Dach:

Unter dem Codenamen „Worldnewsmag“ wird eine „internationale digitale Berlin-Zeitung“ gebaut. Der Typus „internationale Zeitung“ signalisiert: zuerst wird in modernen, interkulturellen und multiligualen Journalismus investiert. Eine tragende Plattform wird entwickelt, die künftig auch kluge Köpfe und journalistische Arbeit finanzieren kann. Dazu sind viele disruptive und syntegrative Innovationen nötig. Auch eine neue Vision von „metropolitanen Journalismus“ treibt das Projekt an, der auch die Komplexität und Temporalitäten einer digitalen und sozialen Stadt berücksichtigt.

Citizens und Gäste der Metropole werden angesprochen. Die Metropole Berlin mit ihren internationalen Vernetzungen, Ereignissen und Strukturen wird abgebildet.

Auch als „Magazin“ soll das neue Medium funktionieren – und als Plattformkonzept für SmartCities, das Citizens und Städte weltweit vernetzen und informieren kann:

„Citizens first, Usability of Cities second, free Information & Journalism, Interaction & eCommerce.“

Journalismus in der digitalen und sozialen Stadt

Journalismus wird reformiert und auf die „deliberative Demokratie“ in intelligenten und sozialen Städten neu eingestimmt. Auch neuee Darstellungsformen des Echtzeit-Dialog-TV werden schrittweise ergänzt.

Aufklärung, Erklärung, Moderation und Dokumentation von „Stadtentwicklungen“ und „partizipativen und politischen Verfahren“ werden zu einer eigenständigen journalistischen Domäne, die mit anderen journalistischen Domänen (z.B. Meinung, Datenjournalismus, Virtual Reality u.a.) zusammen arbeitet.

Die wichtigste Aufgabe: Komplexitäten, Temporalitäten und Stadtprozesse müssen sichtbar und verstehbar gemacht werden!

Unser Ziel: der mündige und gut informierte Citizen muss sich immer auch ein „situatives Lagebild“ von dynamischen Entwicklungen und Verfahren in seiner Stadt machen können, um seine Meinung auch richtigen „Moment“ in Vorschlägen und Vorentscheidungen einbringen zu können.

Organisiert wird ein zellular aufgebautes Großprojekt, das aus sich selbst heraus wächst und berlinweit bis zu 130 Journalisten und viele freie Autoren und Medienmacher beschäftigen wird.

Das „wie“ grenzt an Zauberei, es basiert aber auf ganz handfester direkter und digitaler Marktwirtschaft mit lokalen Systemen und Partnern.

Effektive Lösungen in Kommunikation & digitalen Commerce schaffen den wirtschaftlichen Nutzen bei allen Partnern und Akteuren.
Lokale Wertschöpfung wird gefördert. Es entsteht ein immenser transaktionsökonomischer und volkswirtschaftlicher Nutzen.

Der Entstehungsprozess ist abenteuerlich, durch und durch „unabhängig“ – und mit „Ockhams Rasiermesser“ geschnitzt. Das Projekt wird zugleich als „internationale Verlagsorganisation“ ausgebaut. Die Gründe werden im Unternehmensexposé dargelegt, und haben mit regulierungspolitischen Versäumnissen, mit übermächtiger Plattform-Konkurrenz und mit Unternehmensrecht zu tun.

Zukunft der digitalen Presse: Verzicht auf Leser-Paywalls

SmartCities, intelligente und soziale Städte funktionieren nur als Demokratien und offene Gesellschaften. Presse muss daher zwingend allgmeinöffentlich und direkt publizieren können.

Weltoffenheit und Stadtöffentlichkeiten werden in der SmartCity miteinander verschränkt.

Alle journalistischen Darstellungsformen finden daher ihren Platz. Auch Experiment, Kunst und neue Echtzeit-Formate, Local-TV und Live-Dialog-Technologien und immersive Technologien (VR, Holo-Projektionen) kommen dazu.

Der radikale Verzicht auf Leser-Paywalls soll Weltoffenheit, Stadtöffentlichkeiten und Zielgruppen-Öffentlichkeiten integrieren und täglich miteinander wahlfrei verschränken.

Stadtfreiheit und inklusive soziale Durchlässigkeit sind die Ziele. „Stadtbürger“ in der digital-arbeitsteiligen Stadt sollen jederzeit zwischen analoger Bildschirm- und Real-Option und Medienoption frei wählen können. Ein radikaler Neuanfang in der Medienlandschaft wird geplant und vorbereitet. Übertragbar in jede Stadt. Fair lizensiert nur an Pressemedien und Journalisten.

Mit unzulänglichen digitalen Technologien und Datenschutzproblemen wird aufgeräumt. Die Details der Innovationen werden im Medienhandbuch und Controlling-Guide erläutert, der allen für alle Lizenz-Presse-Partner und Autoren zugänglich ist.

Die Zeitungskrise wird überwunden! Stadtfreiheit und journalistische Freiheit werden auf wirtschaftlicher Eigenständigkeit neu aufgebaut.


Mehr Informationen:

Stichworte: „Worldnewsmag“ – SmartCity-Journalismus –
redaktion@friedrichshain-kreuzberg-zeitung.de

Stichworte: 360° x 365/24 Marketing | eCommerce | Smartcity- und IoT
info@anzeigio.de

Media-Investors, Exposees und Bid Offers:
akkreditierung@anzeigio.de

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.