Samstag, 22. Januar 2022
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 30.06.2019

Polizeibericht vom 30.06.2019

Polizeibericht

30.06.2019 | Kreuzberg: „Sieg Heil“ gerufen und Passanten geschlagen

Weil er „Sieg Heil“ und den „Hitlergruß“ gezeigt haben soll, wurde ein Mann gestern Nachmittag in Kreuzberg vorläufig festgenommen. Gegen 17 Uhr soll der 46-Jährige in der Frankfurter Allee Ecke Mainzer Straße diese Parolen gerufen und Passanten angepöbelt haben. Einem 31-Jährigen soll er auf den Arm geschlagen haben. Alarmierte Einsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen vorübergehend fest. Er soll leicht alkoholisiert gewesen sein und wurde nach einer Personalienfeststellung wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt nun die Ermittlungen.

30.06.2019 | Kreuzberg: Raub auf Verkaufsstand

Wegen des Verdachts eines Raubüberfalls nahmen Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 52 gestern Nachmittag zwei Tatverdächtige in Kreuzberg fest. In der Zossener Straße sollen sich die beiden mutmaßlichen Räuber über eine offenstehende Eingangstür eines Obst-Verkaufsstandes gegen 16 Uhr Zutritt verschafft und die 65-jährige Verkäuferin in den Schwitzkasten genommen haben. Anschließend soll einer der Tatverdächtigen die Frau umgestoßen und am Boden liegend festgehalten haben. Sein Komplize machte sich derweil an der Kasse zu schaffen und soll die darin liegenden Tageseinnahmen an sich genommen haben. Anschließend flüchtete das Duo mit der Beute zum Marheinekeplatz in Richtung Mittenwalder Straße. Zeugen beobachteten, dass das Duo dort in einem Hauseingang verschwand und alarmierten die Polizei. In dem Treppenhaus warteten die beiden Tatverdächtigen vergeblich darauf, dass die „Luft rein“ wurde, denn die Einsatzkräfte gingen den Zeugenhinweisen nach und nahmen die mutmaßlichen Räuber im Alter von 15 und 18 Jahren fest. Sie wurden dem Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt, das nun die Ermittlungen in dem Fall führt.

30.06.2019 | Friedrichshain: Einbrecher festgenommen

Einsatzkräfte des Abschnitts 51 nahmen heute früh einen Einbrecher in Friedrichshain fest. Kurz vor 4 Uhr bemerkten die Beamten eine ausgelöste Alarmanlage an einem Geschäft in der Frankfurter Allee. Anschließend hörten sie laute Geräusche aus dem Innern des Ladens und sahen einen Mann aus einem geöffneten Fenster heraus klettern. Nach kurzer Verfolgung konnten sie den 24-Jährigen in der Nähe des Tatortes festnehmen. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen Intensivtäter. Tatbeute und Einbruchwerkzeug fanden die Beamten auf seinem Fluchtweg. Der junge Mann kam in ein Polizeigewahrsam und wurde dort der Kriminalpolizei der Direktion 6 übergeben.

29.06.2019 | Friedrichshain: Farbe auf Einsatzkräfte geworfen

In der vergangenen Nacht wurden in Friedrichshain Einsatzkräfte der Polizei und deren Fahrzeuge mit Farbe attackiert. Gegen 23 Uhr warfen Unbekannte mehrere mit Farbe gefüllte Luftballons auf Beamte und Einsatzfahrzeuge, die sich in der Liebigstraße aufhielten. Dabei wurden ein Gruppenwagen sowie die Dienstkleidung mehrerer Polizisten beschädigt. Weitere geparkte Autos sind ebenfalls durch Farbe beschädigt worden. Rund 40 Minuten später kam es erneut zu Farbbeutelwürfen auf Polizistinnen und Polizisten. Auf einen in der Rigaer Straße fahrenden Einsatzwagen des Abschnitts 51 warfen Unbekannte ein Ei. Den Beobachtungen der Einsatzkräfte zufolge wurden die Beutel sowie das Ei aus einem der Häuser in der Liebigstraße geworfen. Die weiteren Ermittlungen zu den Tätern führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

28.06.2019 | Friedrichshain: Schwerverletzter bei Verkehrsunfall

Gestern Nachmittag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Friedrichshain. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein 14-Jähriger mit seinem Fahrrad gegen 14.15 Uhr im linken Fahrstreifen der Boxhagener Straße. In Höhe der Gryphiusstraße soll er, ohne es anzuzeigen, in den rechten Fahrstreifen gewechselt sein. Der Fahrer eines Mini-Vans, bei dem es sich um einen Fahrdienst handelte, musste eine Gefahrenbremsung machen, wodurch ein 55-jähriger Fahrgast schwer verletzt wurde. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

28.06.2019 | Friedrichshain: Mit E-Scooter gestürzt

Gestern Abend stürzte eine E-Scooter-Fahrerin in Friedrichshain und wurde anschließend von einem Kleintransporter überrollt. Kurz nach 18 Uhr war die 33-Jährige mit dem Gefährt auf der Singerstraße in Richtung Koppenstraße unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache stürzte und an einen geparkten Pkw stieß. Am Boden liegend wurde sie von dem Mercedes-Kleintransporter eines 49-Jährigen erfasst und schwer verletzt. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Schwerverletzte mit Knochenbrüchen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

28.06.2019 | Friedrichshain: An den Verletzungen verstorben

Gestern Nachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall in Friedrichshain, bei dem eine 78-jährige Fußgängerin verstarb. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein 33 Jahre alter Mann gegen 16 Uhr mit seinem Nissan auf der Karl-Marx-Allee stadtauswärts. Etwa 100 Meter nach der Koppenstraße überquerte die 78-Jährige die Fahrbahn. Der Mann soll noch gehupt haben, erfasste die Seniorin jedoch. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 5 übernahm die weiteren Ermittlungen und stellte den Nissan zur Erstellung eines Gutachtens sicher. Auf Grund der Unfallaufnahme blieb die Karl-Marx-Allee in Höhe des Unfallortes für rund zweieinhalb Stunden gesperrt.

27.06.2019 | Friedrichshain: Mehrere Brände in Friedrichshain

Heute früh hat es in Friedrichshain gebrannt. Die eingesetzten Polizisten wurden gegen 4 Uhr in die Hausburgstraße Ecke Thaerstraße alarmiert, da dort ein Baucontainer in Flammen stand. Während der Anfahrt sahen die Polizisten einen weiteren brennenden Baucontainer an der Hausburg- Ecke Straßmannstraße sowie eine starke Brandentwicklung im nördlichen Teil der Hausburgstraße an einer dortigen Baustelle vor einem Mehrfamilienhaus. Die Flammen konnten von der Feuerwehr gelöscht werden und griffen nicht auf das Mehrfamilienhaus über. Personen wurden nicht verletzt. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

27.06.2019 | Friedrichshai: Zwei Männer nach Auseinandersetzungen verletzt

Aus noch nicht abschließend geklärter Ursache kam es in der vergangenen Nacht in Friedrichshain zu zwei Auseinandersetzungen, die möglicherweise im Zusammenhang stehen und bei denen nach jetzigem Stand zwei Männer verletzt wurden. Nach derzeitigen Erkenntnissen sollen zwei 21 und 24 Jahre alte Männer gegen 1.30 Uhr am Warschauer Platz gegen das Taxi eines 26-Jährigen uriniert haben, woraufhin es zu einem Streit. Im Zuge dessen soll der 24-Jährige dem Taxifahrer mit einem unbekannten Gegenstand eine Schnittwunde am Hals zugefügt haben. Eine Gruppe von 10 – 12 Unbekannten soll dann auf die beiden Freunde eingeschlagen haben. Aus der Gruppe heraus waren dem 24-Jährigen Schnittwunden am Bein und am Kopf zugefügt worden. Noch vor Eintreffen der inzwischen durch Zeugen alarmierten Polizei flüchtete die Gruppe. Den 21-Jährigen konnten die Polizeikräfte noch vor Ort festnehmen, er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Den 24-Jährigen trafen sie wenig später in der Lobby eines nahe gelegenen Hotels an und nahmen ihn fest. Er wollte sich nicht äußern, wurde zunächst aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und anschließend für die weiterermittelnde Kriminalpolizei eingeliefert. Der Tatverdächtige wurde erkennungsdienstlich behandelt und weil der Verdacht bestand, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte, wurde ihm zudem noch Blut abgenommen. Der verletzte Taxifahrer kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei sicherte Videoaufzeichnungen einer nahe gelegenen Diskothek und eines Hotels. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.