Mittwoch, 16. Oktober 2019
Home > Aktuell > Facebook: Aufpreis für Datenschutz-Governance

Facebook: Aufpreis für Datenschutz-Governance

Facebook verursacht Datenschutzprobleme

Am 1.Oktober treten neue Geschäftsbedingungen für die Friedrichshain-Kreuzberg Zeitung in Kraft. Die neuen AGB basieren auf Detailkalkulationen und versursacherbezogenen Kostenumlagen.

Wichtigste Neuerung: Für Facebook und andere soziale Netzwerke gibt es einen Aufpreis. Die zusätzliche Datenschutz-Governance und das Handling von Datenschutz-Anpassungen, die direkt und mittelbar durch Facebook & Co verursacht werden, verursachen hohen Zusatzaufwand der Redaktion, der eingepreist wird.

Der Aufpreis für Datenschutz-Governance für alle Anzeigenkunden, die Facebook-Links oder Konnektierungen nutzen wollen, beträgt einheitlich 19 Prozent und wird auf den Netto-Preis aufgeschlagen. Die Listenpreise verändern sich entsprechend.

Änderung für gemeinnützige Formate und Social-Business Themen

Der bisherige ermäßigte Tarif für gemeinnützige Formate und Social-Business Themen wird nur noch gewährt, wenn eine eigene Internetseite unterhalten wird.

Gemeinnützige und mildtätige Akteure mit SocialMedia-Präsenz werden als gewerbliche Anbieter eingestuft, da die Daten und Metadaten aus Social-Media-Aktivitäten Dritten zu wirtschaftlichen Zwecken überlassen werden.

Akteure, Influencer, gemeinnützige GmbHs und geförderte Projekte ohne eigene Internetpräsenz und Datenschutzverantwortlichen werden grundsätzlich nicht mehr redaktionell betreut.

Citizens-First-Strategie: Umsetzung einer berlinweiten Datenschutz-Governance

Das SmartCity-Mediennetzwerk Berlin mit Friedrichshain-Kreuzberg Zeitung, elf weiteren Bezirkszeitungen, SmartCity-Informationssystem, Themenportalen und internationaler Zeitung wird entsprechend der Agenda der „Cities Coalition for Digital Rights“ ausgebaut. Digitale Bürgerrechte, digitale Marktrechte und kommunale Zugangsrechte und EU-Wirtschaftsordnung und im analogen Bereich geltende Rechte werden so weit wie möglich in digitale Lösungen und Marktplätze intergriert.

Um die Citizens-First-Strategie abzusichern, ist für alle Abonnenten, Autoren, Presse- und Medienpartner und Marketingpartner eine Akkreditierung notwendig. Wer über eine Apple-ID verfügt, kann ab Mitte Mai 2020 auch einen Token erhalten, um sich berlinweit direkt und bequem in personalisierte SmartCity-Angebote und Shops einzuloggen.

Warum wird Facebook nicht mehr aktiv unterstützt?

Das Mediennetzwerk Berlin stellt in der Regel hohe bewußte berlinweite und regionale Lesereichweiten her. Ab Frühjahr 2020 wird ein alternatives Social-Network in Betrieb gehen, das stabil, verschlüsselt und datenschutzkonform funktioniert. Die Entwicklung wird daher auf die zukunftssichere SocialMedia-Strategie ausgerichtet. Zukunftssicher bedeutet: die Systemverwaltung aller Systeme liegt in der Hand lokaler Administration und Governance. Digitale Medienregulierung, digitale Bürgerrechte und Marktregeln und Tarife sind in der Smart City kommunal gestaltbar.

Weitere Informationen:

anzeigio – Magazin für SmartCity, eCommerce und Digitalisierung der Stadt & Citizens Network

info@anzeigio.de | akkreditierung@anzeigio.de

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.